Graustrom-Greenwashing durch LichtBlick SE

From annawiki
Jump to: navigation, search

Die LichtBlick SE, vormals LichtBlick AG, mischt Ökostrom mit Graustrom, letzterer ist ungekennzeichneter Strom. Diesen bezieht Lichtblick von der Strombörse. Er kann auch Atomstrom enthalten.

Zertifikate

Text Emmitent Auditdatum Ablaufdatum Graustrom
Das Zertifikat des TÜV Nord vom Juni 2011 bescheinigt der Lichtblick AG einen maximalen Anteil von 1,09% Graustrom [1], d.h. maximal 1,09% Atomstrom. TÜV Nord 2011-02-07 2012-06-30 1,09%
Im Juni 2012 sind es 2,96% [2]. TÜV Nord 2013-06-30 2,96%
Im Zertifikat mit Auditdatum 30.04.2013 sind es 4,7% Graustrom [3]. TÜV Nord 2013-04-30 2014-06-30 4,7%

Presse

Schon im Juni 2008 gelangte die Graustrombeimischung an die Presse:

Auch 2012 findet sich eine Falschaussage auf lichtblick.de

Umweltverbände und sogenannte Anti-Atom-Initiativen bewerben trotz Atomstrom weiterhin LichtBlick: Atomausstieg selber machen bewirbt Atomstrom

Dabei gibt es Alternativen: Deutschlandweite Anbieter ohne Atomstrom vor Regelenergienutzung

Bioketten die Strom von LichtBlick nutzen

Organisationen die LichtBlick bewerben

  • http://www.oekostromer.de/ "100 % Ökostrom - sauber und umweltfreundlich ... Hohe Stromqualität und zusätzlicher Umweltnutzen durch Investition in erneuerbare Energien werden nach strengen Kriterien jährlich überprüft und zertifiziert. (TÜV Nord sowie Ökoinstitut Freiburg, WWF Deutschland und Verbraucherzentrale NRW)" - http://www.oekostromer.de/lichtblick-strom.php

Via Atomausstieg selber machen

Siehe Graustrom-Greenwashing durch Atomausstieg selber machen

Via ok-power Label

Siehe Graustrom-Greenwashing durch Label von ok-power

Einzelpersonen die Lichtblick bewerben

LichtBlick Hintergründe

http://www.strom-magazin.de/lichtblick-oekostrom-biogas/: "Der Hamburger Stromanbieter LichtBlick wurde 1998 von Michael Saalfeld und Heiko v. Tschischwitz mit dem Ziel gegründet, der größte unabhängige Stromanbieter in Deutschland zu werden."